Chakren

Chakren öffnen – reinigen

Es gibt – was uns als Mensch ausmacht – so viel mehr, als unser äußeres Erscheinungsbild. Wir sind mehr als die perfekte Nase, unsere Haare, Größe und unser Gewicht.

Jedes Chakra hat eine bestimmte Aufgabe – einen Sinn und Zweck. Diese Aufgabe kann allerdings auch blockiert werden – nennen wir es an dieser Stelle ruhig mal MÜLL.

Es geht um unser Innenleben – unser FÜHLEN und WIE wir unsere Umwelt wahrnehmen. Dabei spielen die Chakren eine Rolle. Sie sind wie verborgene Türen in unserem Körper, durch die wir – wenn wir die öffnen und „sauber-halten“ – andere Dimensionen erfahren.

Nehmen wir z.B. das erste Chakra am unteren Ende der Wirbelsäule – es dient dem (Über) Leben und wird blockiert durch ANGST.

Sich seiner größten Ängste bewusst zu werden, ist eine der Aufgaben für das 1. Chakra. Angst bremst, Angst lähmt, Angst schwächt und ist oftmals nur eine „Geschichte im Kopf“ Wir machen uns Gedanken über etwas, was passieren könnte und/oder was uns bereits passiert ist und malen uns aus – was noch alles hätte passieren können. Dies hat mit der REALITÄT, dem WAS IST – nichts zu tun. Erkenne wir das nicht und schenken unseren Gedanken so viel Bedeutung, GLAUBEN wir unsere Gedanken und sitzen letztendlich wie ein Tier in der Falle.

Dies ist die Chance – du kannst anders als bisher mit deinen Ängsten umgehen – du brauchst sie nicht festzuhalten – sich an sie klammern und jeden Tag neu ausmalen.

Wenn du bereit bist – sie einfach mal loszulassen – beginnt eine neue Reise ….

….. und wenn es die Reise zum 2. Chakra ist; dieses Chakra dient der Freude und wird durch Schuld blockiert. SCHULD ist belastend, Schuld wiegt schwer. Oftmals beschuldigen wir uns selbst – etwas versäumt oder falsch gemacht oder anderen Leid zugefügt zu haben.

Wir können die Zeit nicht zurückdrehen doch es ist von Bedeutung unser damaliges HANDELN zu akzeptieren. Um neu und anders zu handeln, ist es wichtig DIR SELBST zu verzeihen.

7 Chakren im Körper

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.